7 von 100 Experimenten: Nachhaltig leben im Advent

Kalenderblatt als "Tagebuch"

In der Adventszeit 2015 bot das Kampagnen-Team als Mitmach-Aktion einen "anderen" Adventskalender an. Ein Kalenderblatt, das eine Weltkugel mit einem Ölzweig zeigt, war zu Beginn leer und sollte im Laufe des Advents von jedem individuell mit "nachhaltigen Taten und Gesten"  gefüllt werden.

Willi-Günther Haßdenteufel, Lehrer für die gemeinschaftskundlichen Fächer am Gymnasium Johanneum in Homburg/Saar, beteiligte sich mit einigen Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufe an der Aktion "24 Tage Gutes Leben für alle".

Projektkarte öffnen:

Zu Beginn der Adventszeit stellte der Lehrer den Schülerinnen und Schülern die Lebensstil-Kampagne "Gutes Leben. Für alle!" vor. Das damit verbundene Thema Nachhaltigkeit ist den Kindern und Jugendlichen sowohl aus dem Religionsunterricht als auch aus anderen Fächern (zum Beispiel Biologie, Erdkunde, Sozialkunde) bekannt. Der Adventskalender "24 Tage Gutes Leben für alle" bot den Schülerinnen und Schülern einen neuen Zugang, sich im Alltag mit ihrem eigenen Konsumverhalten zu beschäftigen, Eingefahrenes zu überdenken und mit Neuem zu experimentieren. Mithilfe der Kalendereinträge konnten sie die Erfahrungen wie in einem Tagebuch festhalten.

Ein beeindruckendes Zitat aus dem Kalenderblatt eines Neuntklässlers:

Was haben wir, was wir brauchen? - Was brauchen wir, was wir haben?

Kalenderblätter der Klasse 9a

Kalenderblatt mit handschriftlichen Einträgen
Foto: Johanneum Homburg
Blatt mit handschriftlichen Einträgen
Foto: Johanneum Homburg

Lebensstil älterer Generationen als Vorbild

Kalenderblatt mit handschriftlichen Einträgen
Foto: Johanneum Homburg

Beim Einkauf keine neuen Plastiktüten, sondern selber mitgebrachte Taschen benutzen

Upcycling-Produkte kaufen, z.B. Taschen für Handys, Laptops usw.

Elektrogeräte ganz ausschalten statt auf Stand-by-Betrieb laufen lassen

ab und an einen vegetarischen Tag einlegen

Wassertemperatur zum Duschen niedriger einstellen

Spülmaschine und Waschmaschine erst einschalten, wenn die Geräte voll beladen sind

"Brauch es auf, reparier es oder komm ohne klar!" - Motto aus dem Zweiten Weltkrieg

Die Augen offen halten für Umwelt und Mitmenschen

Kalenderblatt mit Einträgen zum nachhaltigen Handeln
Foto: Johanneum Homburg

Papier beidseitig benutzen, für Notizen Schmierpapier verwenden

im Klassenraum das Licht ausschalten, wenn niemand mehr darin ist

Wasser zum Blumengießen auffangen

Wasser abdrehen beim Zähneputzen oder Einseifen unter der Dusche

selber Bus und Bahn benutzen und kurze Wege zu Fuß gehen anstatt sich mit dem PKW chauffieren lassen

bis Weihnachten keinen Lebkuchen oder Plätzchen

essen solidarisch handeln

an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen

auf dem Nikolaus-Markt Standdienst machen

den Großeltern helfen, z.B. zur Chemotherapie begleiten

Kalenderblatt mit handschriftlichen Einträgen
Foto: Johanneum Homburg
Kalenderblatt mit handschriftlichen Einträgen
Foto: Johanneum Homburg

Überfluss vermeiden, fairen und regionalen Handel unterstützen

Kalenderblatt mit handschriftlichen Einträgen
Foto: Johanneum Homburg

selbst gemachte Geschenke zu Weihnachten verschenken

fair gehandelte Plätzchen und Tee im Weltladen kaufen

regional angebaute Lebensmittel auf dem Wochenmarkt einkaufen

Müll konsequent trennen

aussortierte Kleidung und Gegenstände im Sozialkaufhaus abgeben

Bücher in der Bibliothek ausleihen anstatt neu kaufen

Filterkaffee statt Kaffeekapseln verwenden

mit Freunden Fahrgemeinschaft zum Sport oder in die Gruppenstunde bilden

ein Tag ohne Handy!

Weitere Kalenderblätter von anderen Teilnehmenden sowie Erfahrungsberichte finden Sie in dem Beitrag: 24 Tage Gutes Leben für alle

Ein Experiment nicht nur für die Adventszeit

Möchten Sie mit Ihrer Schulklasse, mit Ihrer Gruppe oder im Freundeskreis ein ähnliches Experiment starten? Die Vorlage für den Adventskalender und Tipps für die Umsetzung finden Sie in der Rubrik Arbeitsmaterialien.

Die Idee "Nachhaltig durch den Advent" lässt sich - leicht abgewandelt - natürlich auch außerhalb der Adventszeit umsetzen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf! Wenn Sie Anregung oder Unterstützung benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit unserem Kampagnen-Büro: info@gutesleben-fueralle.de

Katholikenrat Speyer
Bistum Speyer
Misereor