Grußwort von Maria Faßnacht

Porträt Maria Faßnacht
Maria Faßnacht, Vorsitzende des Katholikenrats im Bistum Speyer

Wann kam der Gedanke einer "Lebensstil-Kampagne" auf?

Im Jahr 2012 wurde die bundesweite Fastenaktion des katholischen Hilfswerkes Misereor im Bistum Speyer eröffnet. Zur Vorbereitung reiste ich im November 2011 mit einer achtköpfigen diözesanen Delegation nach Kalkutta in Indien.

Diese Woche in Kalkutta war eine große Herausforderung für mich, die sich nur schwer in Worte fassen lässt. Riesige Slumgebiete an den Bahngleisen der Millionenstadt, Menschen, die auf Müllhalden nach Verwertbarem stochern – erschütternde Bilder für mich, die ich nie mehr vergessen kann.

Trostlos wären diese Tage geblieben, wenn wir nicht  die einheimische Projektpartnergruppe von Misereor kennengelernt hätten, die uns zeigte, wie Menschen trotz allen Elends eine Würde vermittelt wird, die sie befähigt, selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

Und trotzdem – auch bei einzelnen guten Erfahrungen am Beispiel der Projektpartner von Misereor bleibt in meinem Kopf die zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit. Uns wurde vor Augen geführt, dass noch so gute Projekte diese globale, von Menschen gemachte Ungerechtigkeit nicht wirklich lösen können.

Wir ließen uns mit der Frage konfrontieren, was diese menschenverachtende Ungerechtigkeit mit unserem Glauben und mit unserem Leben zu tun hat.

Doch wie schaffen wir es, uns selbst  zu ändern zugunsten einer gerechteren Welt? Wir alle wissen, wie schwer das ist. Wie kann so etwas gelingen? In erster Linie müsste man ganz viele Menschen für dieses Thema sensibilisieren und motivieren, über den eigenen Lebensstil nachzudenken.

Als Vorsitzende des Katholikenrates stand für mich im April 2012 die Neukonstituierung der Sachausschüsse an, und ich regte die Gründung des Ausschusses "Globale Gerechtigkeit" an, dem ich gerne selber angehören wollte. Erfreulicherweise fand sich eine ganze Reihe von am Thema interessierten Mitgliedern, die sich nach weiteren externen Mitstreiterinnen und Mitstreitern umschauten.

Und in diesem engagierten Kreis von ca. 15 Personen unter der Leitung von Astrid Waller entstand die Idee einer "Lebensstil-Kampagne", der wir den Namen gaben "Gutes Leben. Für alle!".

Uns war schnell bewusst, eine so breit angelegte Kampagne, wie wir sie im Blick hatten, kann nur mit weiteren Kooperationspartnern gelingen. Wir freuen uns sehr, dass wir dafür Misereor und unser Bistum gewinnen konnten.

Maria Faßnacht

Vorsitzende des Katholikenrates im Bistum Speyer

Katholikenrat Speyer
Bistum Speyer
Misereor