1 von 100 Experimenten: Schifferstadter Laibspeise

Die Fairtrade Arbeitsgruppe Schifferstadt setzt sich aus engagierten Personen zusammen, die sich zum Teil auch sehr aktiv in den christlichen Kirchen vor Ort einbringen. Bei den Überlegungen für einen Beitrag als Fairtrade-Stadt stand für die Arbeitsgruppe von Anfang an fest, dass sowohl der faire Handel als auch lokale Partner unterstützt werden. Die Idee für das Experiment "Schifferstadter Laibspeise" war geboren!

"Wir sehen dies als einen großen Schritt in Richtung des guten Lebens für alle", beschreibt die Gruppe ihre Motivation.

 

 

Projektkarte öffnen:

Dieses Brot setzt ein Zeichen für Solidarität

Aktionsbrot in Korb
Man nehme Dinkel aus regionalem Anbau, Amaranth aus fairem Handel, Sauerteig, Hefe, Wasser und Salz - fertig ist die Laibspeise! Foto: Arbeitsgruppe Fairtrade Schifferstadt

Die Schifferstadter Laibspeise ist ein Dinkelbrot mit fair gehandeltem Amaranth. Das Brot wird von einem ortsansässigen Bäcker für die Fairtrade Arbeitsgruppe gebacken und von ihr bei ihren Verkaufsständen zum Verkauf angeboten. 25 Cent pro Laib gehen an einen sozialen Zweck, der von der Arbeitsgruppe festgelegt wird.

Der Verkaufsstand steht auf fast allen größeren Festen der Stadt, wie Frühlings-, Kunsthandwerkermarkt, Obst- und Gemüsetag, Kirchen- und Pfarrfesten.

Ausgezeichnet! ... und zur Nachahmung empfohlen

Redebeitrag eines Mitglieds der Fairtrade-Arbeitsgruppe in Podiumsrunde
Uschi Reimer (Mitte) berichtet über die "Schifferstadter Laibspeise". Bild: Julie Waller

Im Rahmen der ökumenischen Themenwoche "Gerechtigkeit" auf der Landesgartenschau in Landau wurde das Experiment "Schifferstadter Laibspeise" in den Kreis der teilnehmenden Initiativen aufgenommen. Das Experiment hat Beispielcharakter, denn die Arbeitsgruppe ermöglicht Verbraucherinnen und Verbrauchern einen bewussteren Einkauf vor Ort, bei dem die Verbesserung der Lebensumstände der Produzenten im Vordergrund steht.

Stellvertretend für die Arbeitsgruppe stellte Uschi Reimer in einer Podiumsrunde mit Steffen Glombitza und Astrid Waller vom Kampagnen-Team das Projekt vor. Mit dabei hatte sie eine frisch gebackene "Laibspeise", die die Besucherinnen und Besucher im Kirchenpavillon "himmelgrün" probieren durften.

Möchten Sie mit Ihrem Verein oder einer anderen Gruppierung ein ähnliches Experiment starten und benötigen Sie weitere Auskünfte zu dem Experiment "Schifferstadter Laibspeise"? Zum Austausch von Tipps und Erfahrungen können Sie per Mail Kontakt aufnehmen mit der Fairtrade-Arbeitsgruppe Schifferstadt.

Katholikenrat Speyer
Bistum Speyer
Misereor