1 von 100 Experimenten: Upcycling ist unser Ding!

Zweite Chance für gebrauchte Verpackungen

Im Schuljahr 2014/2015 haben 16 Schüler des Gymnasiums Johanneum in Homburg/Saar die Schülerfirma Procyco gegründet. Die Gruppe fertigte aus gut erhaltenen Getränkekartons verschiedene, sowohl praktische als auch dekorative Gegenstände an. So enstanden in Handarbeit Schlüsselanhänger, Geldbeutel und Taschen - alles Unikate.

Jan-Philip Lang von Procyco erklärt: "Mit unseren Upcycling-Produkten setzen wir einen Kontrapunkt zur Wegwerfgesellschaft. Aufgrund der Tatsache, dass wir beinahe alle benötigten Produktteile aus entsorgten Materialien gewinnen, entlasten wir mit unserer Idee die Umwelt."

Projektkarte öffnen:

Gruppenbild mit den Mitgliedern der Schülerfirma Procyco
"Procyco" belegte bei der überregionalen Schülerfirmenmesse den dritten Platz unter 21 teilnehmenden Schülerfirmen. Bild: Johanneum Homburg

Jedes Mitglied in der Schülerfirma arbeitete in einer seinen Fähigkeiten angemessenen Position und Abteilung. Dies förderte nicht nur das Teamwork, sondern auch das soziale Miteinander.

Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer nutzten viele Gelegenheiten, um ihre Produkte innerhalb der Schule zu vermarkten, zum Beispiel beim Pausenverkauf oder anlässlich von Schulveranstaltungen mit Publikumsverkehr. "Ausverkauft!", hieß es, als die Schülerfirma sich erstmals in der Öffentlichkeit mit einem Verkaufsstand in einem Einkaufscenter im benachbarten Neunkirchen präsentierte. Dieser Einsatz bescherte der Gruppe auch den bis dahin größten finanziellen Erfolg.

Für seine Geschäftsidee wurde das Procyco-Team im Februar 2015 auf der Messe für Schülerunternehmen aus Deutschland, Frankreich und Belgien mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Zum Abschluss des Projektes spendeten die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer fast den kompletten Gewinn aus ihrer Arbeit von über 450 Euro an Flüchtlinge.

"Zwar können wir mit unserem Unternehmen nicht die große Veränderung erreichen", resümieren die Jugendlichen ihre Arbeit, "doch wir tragen unseren Teil zur Erhaltung des ohnehin schon stark geschädigten Ökosystems der Erde bei und bringen vielleicht einige unserer Kunden zum Überdenken ihres Konsumverhaltens."

Alle genannten Aspekte sprechen dafür, dass das Upcycling-Projekt von Procyco in die Reihe der nachahmenswerten Experimente der  Kampagne "Gutes Leben. Für alle!" aufgenommen wurde.

"Ich war mal ein Saftkarton..."

Vom leeren Getränkekarton bis zur chicen Einkaufstasche sind viele Handgriffe nötig. Verfolgen Sie in dieser Bilderfolge die wichtigsten Arbeitsschritte mit.

Schüler falten Getränkekartons
Die gereinigten Getränkekartons werden einzeln gefaltet. Bild: Johanneum Homburg
in Streifen geschnittene Getränkeverpackungen
Die Schneidemaschine hilft, gleichmäßig breite Streifen zu schneiden. Bild: Johanneum Homburg
Anordnung der Streifen von Getränkekartons zum Verweben
Die Anordnung der Streifen bestimmt das spätere Muster. Bild: Johanneum Homburg
Verwebte Fläche wird gebogen
Sind alle Streifen verwebt, wird die Fläche in Form gebracht. Bild: Johanneum Homburg
Einkaufstasche aus gebrauchten Tetrapak-Verpackungen
Auf zum Shopping! In der stabilen Upcycling-Tasche ist genug Platz für die Einkäufe. Bild: Johanneum Homburg
 

Nachmachen erwünscht!

Möchten Sie mit Ihrer Gruppe oder mit Ihrem Freundeskreis auch ein Upcycling-Experiment starten und benötigen Sie weitere Auskünfte? Die Mitglieder der Schülerfirma Procyco haben in ihrem Geschäftsbericht interessierte Informationen zusammengestellt, u.a. auch eine Beschreibung zur Herstellung der Produkte.
Download einer DateiGeschäftsbericht Procyco (pdf-Datei)

Katholikenrat Speyer
Bistum Speyer
Misereor